Bauten, Kirchen

Stadtkirche Liestal

Erneuerung und Umgestaltung Stadtkirche Liestal ⋅
4410 Liestal ⋅
2004 – 2005


Bei der Sanierung wurde sehr zurückhaltend in die Bausubstanz eingegriffen und an der räumlichen Hülle nichts verändert. Durch den Einsatz archaischer Gestaltungsmitteln wie Proportionen, Licht, natürliche Materialien, hat die Kirche ein anderes Gesicht bekommen. Der Chorraum erscheint nach dem Entfernen der Bänke und der Abtreppung grösser.In der Fülle des Lichtes repräsentiert er eine neue räumliche Qualität; er wirkt enger und höher und vermittelt trotzdem Geborgenheit. Die Empore ist seitlich und vorne eingekürzt. Dadurch sind die angrenzenden Fenster freigelegt und das Licht kann ungehindert in den Kirchenraum eindringen. Losgelöst von der Wand nimmt die Empore viel stärker Bezug zur Orgel. Die Empore bildet den Sockel. Die Brüstung wirkt wie ein feingliedriger Kranz, welcher der Orgel Leichtigkeit verleiht und sie trotz ihrer Schwere im Raum schweben lässt. Zusammen wirken sie wie eine Skulptur in der Kirche und werten den rückwärtigen Kirchenraum auf. Dieser tritt in einen Dialog zum Liturgiebereich, wo der bestehende Abendmahlstisch aus Stein durch einen neuen, mobilen Abendmahltisch aus Holz ersetzt wurde. Dessen filigraner Sockel nimmt Gestaltungselemente der Empore auf. Das Beleuchtungskonzept ist auf den jeweiligen Kirchenraum abgestimmt. Mit den beiden seitlichen Pendelleuchtenreihen wird das starre rechteckige Profil des Kirchenschiffes überspielt und  der ursprünglichen Dreischiffigkeit der romanischen Kirchen nachempfunden. Der Chorraum wird durch Scheinwerfer aufgehellt und wirkt gesamthaft wie ein Leuchtkörper. Glasleuchten an den Wänden geben ein intimes Stimmungslicht ab.