Bauten, Einfamilienhäuser | Doppelhäuser

Pächterwohnhaus

Neubau Pächterwohnhaus Schönthal ⋅
4438 Langenbruck
2000-2001 ⋅

2002 Auszeichnung guter Bauten Kanton Basel-Landschaft


Leicht zurückversetzt, dokumentiert das neue Wohnhaus der Bauernfamilie Eigenständigkeit. Wie ein lockeres Kettenglied ist es mit den beiden vorhandenen, freistehenden Gebäuden gekoppelt und in die Häusergruppe eingebunden. Um die ursprüngliche Klosteranlage nicht zu konkurrenzieren ist der Eingriff in die Landschaft auf ein Minimum beschränkt. Das neue Haus ist als kompakter, würfelförmiger, dreigeschossiger Baukörper in den Hang eingebettet. Die solitäre Stellung in der hügeligen Landschaft des Kettenjuras und die kubische Form werden auch im Innern thematisiert. Die Raumeinheiten sind auf jedem Geschoss windradartig um einen zentralen Vorplatz angeordnet. Sie schaffen über je zwei Fenster in verschiedene Himmelsrichtungen den allseitigen Bezug zur Landschaft. Ein grossflächiges Oblicht über dem Treppenhaus lässt Tageslicht von oben tief ins Gebäudeinnere eindringen. Der einfache Baukörper weist auf allen Seiten die gleichen Fenster auf und wird in seiner kubischen Klarheit zweimal aufgebrochen. Auf der Westseite ist im SG der gedeckte Eingang, auf der Ostseite im EG der gedeckte Sitzplatz eingeschnitten, von wo sich ein spezieller Ausblick auf den markanten Felsblock “Ankeballen” bietet. Das Wohnhaus ist in Elementbauweise aus Holz erstellt und aussen mit Douglasien-Leisten verkleidet. Durch Wind und Wetter werden diese unbehandelten Hölzer im Laufe der Jahre die gleiche Patina annehmen, wie sie die angrenzenden Bauten aufweisen.