Bauten, Einfamilienhäuser | Doppelhäuser

Einfamilienhaus

4495 Zeglingen ⋅
2005 – 2007


Das Einfamilienhaus liegt an einem Süd-West orientierten Hang am Rande der Bauzone, in deutlicher Distanz zum Dorfkern. Das talseitig zweigeschossige, längliche Haus ist so in das Gelände gesetzt, dass es nach allen Seiten auf unterschiedliche Art den spezifischen Kontakt zur Umge­bung sucht. Der Baukörper spielt mit Volumen und ver­setzten Ebenen. Das räumliche Konzept ist durch parallel zum Hang verlaufende Raumschichten gekennzeichnet. In der nord-östlichen führt die Treppe vom Wohngeschoss zu den Schlafräumen ins Sockelgeschoss und bringt Ta­geslicht über eine grosse Fensterfront in den rückwärtigen im Erdreich liegenden Erschliessungs- und Aufenthaltsbe­reich. Die mittlere Raumschicht fliesst vom Küchen-Ess­bereich über den tiefer liegenden Wohnbereich weiter zum Sitzplatz und in den Garten. Die Süd-West-Fassade, verlängert um die beidseitigen Stützmauern, verankert das Gebäude im Gelände. Die auskragenden Elemente wie: Veranda, Differenztreppe, Stirnwand und Vordach gliedern und modellieren die Fassade und bilden zugleich die zur Landschaft geöffnete Raumschicht. Das Materialkonzept beschränkt sich auf wenige Materialien: Sichtbeton aussen und innen – nur die Schlafzimmer sind verputzt – Fenster aus Fichte naturbehandelt, Böden aus massiven Edelkas­tanienriemen.